top of page

Reinöl hat meiner Mutter das Leben gerettet

Eigentlich wollte ich Journalistin werden. Ätherische Öle haben mein Leben verändert und sind nun der Grund, warum ich jetzt Medizin studiere.

Im Speziellen eine Mischung aus 5 Ölen. Ganz allgemein sind ätherische Öle voll mit Stoffen, die auf wohl jedes Problem mit unserer Gesundheit eine Lösung bereithalten. Diese sekundären Pflanzenstoffe sind das Ergebnis von vielen Millionen Jahren Evolution, um sich vor Feinden zu schützen.


Reinöl nennt sich ein Gemisch aus 5 der stärksten Öle, dass in dieser Kombination eine unglaubliche Wirkbreite aufweist.


Das Reinöl hat zwar meiner Mutter das Leben gerettet und ist ein Grund, warum ich jetzt Medizin studiere, aber Krebs ist sehr individuell. Daher kann das nur ein Bericht sein, aber keine Empfehlung bei Krebs allgemein!


Diagnose:

Kehlkopfkrebs mit reichlich Metastasen. Ich hätte nie, selbst heute nicht, empfohlen, sich nur auf die Öle zu verlassen.


Da aber die Lebenserwartung bei 3-4 Monaten angesetzt war (ein verheultes Weihnachten, dass wir alle nie vergessen), und das Krankenhaus, als lebensverlängernde Maßnahme, nur die Kehlkopfentfernung (Laryngektomie) empfahl, überredete ich sie zu einem Krankenhauswechsel, was gut war.


Nach Chemo und Bestrahlung war der Haupttumor nur etwa 2/3 zurückgegangen und damit war leider nicht viel gewonnen, da der Tumor sich viel schneller erholt, als gesundes bestrahltes Gewebe. Ein Onkologe der Station riet ihr zum Reinöl, da es Anzeichen gäbe, dass es Tumorwachstum deutlich verlangsamen könne.


Also nur noch Reinöl. Es stagnierte erst, wurde dann aber besser und besser. Nach (nicht auf den Monat genau parat) etwa 18 Monaten dann der Befund "Krebsfrei".


Als Wunder gefeiert, gibt es an dem Tag seitdem eine Torte zum zweiten Geburtstag für die Station im Diako Bremen. Das ist im Oktober, seit der Diagnose 10 Jahre her. Rauchen tut sie bedauerlicherweise immer noch. Leider fühlt sie sich ein wenig unsterblich mit dem Öl. Da wünschte ich mir doch etwas mehr Angst ab und an...


Das war also mein Einstieg in die Welt der ätherischen Öle.

Da dies aber eine einzelne Erfahrung, und Krebs zu unterschiedlich ist, soll es hier um Studien gehen, die einzelne Wirkungen belegen.

Ich kann aus meinen Studien im Umfeld berichten, dass eigentlich alles, was auf Entzündungen basiert, mit Reinöl abklingt. Und das ist eine Vielzahl an Krankheiten! Das belegen auch die Erfahrungen, die in der Reinölgruppe beschrieben werden.


So viele ätherische Öle haben für uns nützliche Eigenschaften.

Im Anschluss verlinke ich ein paar, die zu den Ölen im Reinöl gehören, mit einer Teilübersetzung ins Deutsche.



 


Was ist Reinöl?


Ölmischungen / Reinöl | was-ist-dran.de (unter Vorbehalt zum Krebs)


Studien zu:


Oregano, Rosmarin, Thymian, Kamille blau, Weihrauch und unten 10 ätherische Öle.
Alle Studien sind aus der offiziellen NCBI und Pubmed/NCBI Datenbank!


Carvacrol hemmt die Proliferation und induziert die Apoptose in menschlichen Dickdarmkrebszellen

Dickdarmkrebs ist weltweit eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen und weist eine hohe Sterblichkeitsrate auf. Carvacrol ist ein Hauptbestandteil der ätherischen Öle von Oregano und Thymian und zeigt antitumorale Eigenschaften.

Hier untersuchten wir die Auswirkungen von Carvacrol auf die Proliferation und Apoptose von zwei menschlichen Dickdarmkrebszelllinien, HCT116 und LoVo, und untersuchten die molekularen Mechanismen seiner Antitumoreigenschaften. Wir fanden, dass Carvacrol die Proliferation und Migration der beiden Dickdarmkrebszelllinien konzentrationsabhängig hemmte.


Ätherische Öle von Oregano: Biologische Aktivität über ihre antimikrobiellen Eigenschaften hinaus.

Ätherische Öle von Oregano sind weithin bekannt für ihre antimikrobielle Aktivität sowie ihre antiviralen und antimykotischen Eigenschaften. Jüngste Untersuchungen Haben jedoch gezeigt, dass diese Verbindungen auch starke antioxidative, entzündungshemmende, antidiabetische und Krebssuppressiva sind.


Diese Eigenschaften von ätherischen Oregano-Ölen sind für die Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmaindustrie von potenziellem Interesse. Das Ziel dieses Manuskripts ist es, die neuesten Erkenntnisse über ätherische Öle von Oregano und ihre positiven Auswirkungen auf die Gesundheit zu überprüfen.

Entzündungshemmende, Gewebeumbau-, immunmodulatorische und krebshemmende Aktivitäten von ätherischem Oregano ( Origanum vulgare) in einem menschlichen Hautkrankheitsmodell.

Die Verwendung von ätherischem Oregano(Origanum vulgare)(OEO) ist in Hautpflegeprodukten populär geworden. Wissenschaftliche Forschung über seine Auswirkungen auf menschliche Hautzellen ist jedoch selten.

In dieser Studie untersuchten wir die biologische Aktivität eines kommerziell erhältlichen OEO, das einen hohen Carvacrolgehalt auf sich hat, in einem menschlichen Hautzellkrankheitsmodell.

OEO induzierte ausgeprägte antiproliferative Wirkungen und hemmte signifikant mehrere entzündliche Biomarker, darunter Monozyten-Chemoattractant Protein 1 (MCP-1), vaskuläres Zelladhäsionsmolekül 1 (VCAM-1), intrazelluläres Zelladhäsionsmolekül 1 (ICAM-1), Interferon-Gamma-induziertes Protein 10 (IP-10), Interferon-induktibles T-Zell-Alpha-Chemoattraktivum (I-TAC) und Monokin.

Wir schlagen vor, dass OEO, mit Carvacrol als Hauptwirkstoffkomponente, ein vielversprechender Kandidat für den Einsatz in Hautpflegeprodukten mit entzündungshemmenden und krebshemmenden Eigenschaften ist.

Entzündungshemmende, Gewebeumbau-, immunmodulatorische und krebshemmende Aktivitäten von ätherischem Oregano ( Origanum vulgare) in einem menschlichen Hautkrankheitsmodell.

Die Verwendung von ätherischem Oregano(Origanum vulgare)(OEO) ist in Hautpflegeprodukten populär geworden. Wissenschaftliche Forschung über seine Auswirkungen auf menschliche Hautzellen ist jedoch selten.

In dieser Studie untersuchten wir die biologische Aktivität eines kommerziell erhältlichen OEO, das einen hohen Carvacrolgehalt auf sich hat, in einem menschlichen Hautzellkrankheitsmodell. OEO induzierte ausgeprägte antiproliferative Wirkungen und hemmte signifikant mehrere entzündliche Biomarker, darunter Monozyten-Chemoattractant Protein 1 (MCP-1), vaskuläres Zelladhäsionsmolekül 1 (VCAM-1), intrazelluläres Zelladhäsionsmolekül 1 (ICAM-1), Interferon-Gamma-induziertes Protein 10 (IP-10), Interferon-induktibles T-Zell-Alpha-Chemoattraktivum (I-TAC) und Monokin.

Wir schlagen vor, dass OEO, mit Carvacrol als Hauptwirkstoffkomponente, ein vielversprechender Kandidat für den Einsatz in Hautpflegeprodukten mit entzündungshemmenden und krebshemmenden Eigenschaften ist.

Der Einfluss verschiedener Oregano-Spezies auf die antioxidative Aktivität, die mit der HPLC Postcolumn DPPH-Methode und der Krebsaktivität von Carvacrol und Rosmarinsäure bestimmt wird.

Ziel dieser Studie war es, konzentrationsabhängige antioxidative und krebshemmende Aktivitäten von CA und RA in Ethanolextrakten von drei verschiedenen Oregano-Arten.

Die Studie ergab die höchste antioxidative RA-Aktivität in O. vulgare ssp. hirtum (9550 ± 95 mmol / g) und die niedrigste in O. vulgare L. (2605 ± 52 mmol / g) (p < 0,05). Die höchste CA-Menge war bei O. onites L. vorhanden, die 1,8 und 4,7 mal höher war (p < 0,05) als in O. vulgare ssp. hirtum und O. vulgare L., jeweils. Die Antikrebsaktivität wurde an humanen Glioblastom- (U87) und dreifach-negativen Brustkrebs- (MDA-MB231) Zelllinien in vitrountersucht.

Antiproliferative Aktivität von Origanum vulgare hemmte die Lipogenese und induzierte mitochondriale vermittelte Apoptose in menschlichen Magenkrebszelllinien.


Origanum vulgare, umgangsprachlich Oregano, gehört zur Familie der Minzgewächse (Laminaceae) und ist im gemäßigten Westen und Im Mittelmeerraum beheimatet. In unserer aktuellen Studie haben wir die bioaktiven Prinzipien von ätherischem Oreganoöl (EO) identifiziert und seine apoptotische Wirkung gegen menschliche Magenkrebszelllinien (AGS) bewertet.

Darüber hinaus wurde die Apoptose der Krebszelle auch durch Hoechst, PI-Färbung und DNA-Fragmentierung bestätigt. Die vorliegende Studie findet Gründe, den Oregano EO für Magenkrebsbehandlungen in der traditionellen medizinischen Praxis zu verwenden.


Wirkung von ätherischem Oreganoöl auf die Transplantation und Entwicklung des Lewis-Karzinoms bei F1 DBA C57 schwarzen Hybridmäusen.

Die Wirkung einer niedrigen Aufnahmedosis von ätherischem Oreganoöl mit Trinkwasser für drei Monate (Origanum vulgare L.) auf den Grad der Lewis-Karzinomtransplantation und einige Parameter von oxidativem Stress wurde in vivo mit F1 DBA C57 Black Hybridmäusen untersucht. Oregano ätherisches Öl wurde etabliert, um eine Anti-Krebs-Aktivität zu besitzen.

Der Grad der Tumortransplantation nahm um das 1,8-fache ab, seine Größe nahm um das 1,5-fache ab und die Entwicklung eines Tumors wurde bei kranken Mäusen unter der Wirkung von ätherischem Oreganoöl signifikant unterdrückt. Es wurde festgestellt, dass die Aufnahme von ätherischem Öl die Intensität der Lipidperoxidation im Gehirn von Mäusen nicht beeinflusste und zu einem signifikant (um 36%) verringerten Gehalt an sekundären Lipidoxidationsprodukten in der Leber führte, wie in einer Reaktion mit Thiobarbitursäure im Vergleich zu Kontrollpersonen gezeigt wurde.

Es wurde festgestellt, dass die Aktivität von antioxidativen Enzymen nach drei Monaten der Aufnahme ätherischer Öle (um das 1,5-3-fache) im Vergleich zur Kontrollgruppe zunimmt. Diese Wirkung von ätherischem Öl unterstützt das Vorhandensein von bioantioxidativen Eigenschaften in diesem ätherischen Öl.


Origanum-Artensind Pflanzen, die reich an flüchtigen Ölen sind und hauptsächlich für kulinarische Zwecke verwendet werden. Ziel dieser Studie war es, die chemische Zusammensetzung von Origanum onitesessential oil (OOEO) zu analysieren und seine potenziellen Antikrebswirkungen in vitro und in vivo zu untersuchen. Die GC/MS-Analyse identifizierte Carvacrol als Hauptbestandteil von OOEO. Die in vitro antiproliferative Aktivität wurde mit dem Sulforhodamin B (SRB)-Assay gegen menschliche Krebszelllinien aus vier Tumorarten untersucht. HT-29, eine Darmkrebszelllinie, war am empfindlichsten gegenüber der antiproliferativen Aktivität von OOEO. Wundheilungstest und Annexin V-PI-Färbung wurden eingesetzt, um das antimigratorische bzw. das pro-apoptotische Potenzial von OOEO gegen menschliche (HT-29) und murine (CT26) Darmkrebszellen zu untersuchen. Insbesondere schwächte OOEO die Migration ab und induzierte apoptosebedingte morphologische Veränderungen in beiden Zelllinien. Die prophylaktische orale Verabreichung des Öls in einem experimentellen BALB/c-Mausmodell hemmte das Wachstum von syngenen CT26-Dickdarmtumoren. Soweit wir wissen, ist dies der erste Bericht über das Antitumorpotenzial von oral verabreichtem OOEO.


Krebszellen zeigen erhöhte Wachstumsraten und eine Resistenz gegen Apoptose. Die Fähigkeit von Krebszellen, der Homöostase zu entgehen und sich unkontrolliert zu vermehren, während ein programmierter Zelltod / Apoptose vermieden wird, wird durch Mutationen zu wichtigen Signalmolekülen erworben, die die an der Zellproliferation und dem Überleben beteiligten Wege regulieren.

Verbindungen pflanzlichen Ursprungs, einschließlich Lebensmittelkomponenten, haben wissenschaftliche Aufmerksamkeit erregt, um sie als Mittel zur Krebsprävention und -behandlung zu verwenden.

Die Erforschung von Naturstoffen bietet eine große Chance, neue Krebsmedikamente zu evaluieren sowie neue und potenziell relevante Wirkmechanismen zu verstehen. Es wurde berichtet, dass Rosmarinextrakt antioxidative, entzündungshemmende, antidiabetische und krebshemmende Eigenschaften hat. Rosmarinextrakt enthält viele Polyphenole mit Carnosinsäure und Rosmarinsäure in höchsten Konzentrationen.

Der vorliegende Review fasst die bestehenden In-vitro- und In-vivo-Studien zusammen, die sich auf die krebshemmenden Wirkungen von Rosmarinextrakt und den Rosmarinextrakt-Polyphenolen Carnosinsäure und Rosmarinsäure sowie deren Auswirkungen auf wichtige Signalmoleküle konzentrieren.


Alternative Behandlungen für neoplastische Erkrankungen mit neuen Medikamenten sind notwendig, da die klinische Wirksamkeit der Chemotherapie oft durch Kollateraleffekte reduziert wird. Mehrere natürliche Substanzen pflanzlichen Ursprungs haben sich bei der Prävention und Behandlung zahlreicher Tumore als erfolgreich erwiesen. Die Aufmerksamkeit richtet sich zunehmend auf die pharmazeutischen Kapazitäten von Rosmarin, der für seine entzündungshemmende, antiinfektiöse oder krebshemmende Wirkung genutzt wird.

Die Antitumorwirkung von Rosmarin wurde mit verschiedenen Mechanismen in Verbindung bringen, wie der antioxidativen Wirkung, antiangiogenen Eigenschaften, epigenetischen Wirkungen, Regulierung der Immunantwort und entzündungshemmenden Reaktion, Modifikation spezifischer Stoffwechselwege und erhöhter Expression von Onkosuppressorgenen. In diesem Review wollen wir über die Ergebnisse präklinischer Studien berichten, die sich mit den Krebswirkungen von Rosmarin, den molekularen Mechanismen im Zusammenhang mit diesen Wirkungen und den Wechselwirkungen zwischen Rosmarin und Krebsmedikamenten befassen.

Die Aussicht, Rosmarin als Mittel bei der Behandlung verschiedener neoplastischer Erkrankungen zu verwenden, wird diskutiert. Obwohl die Verwendung von Rosmarin in der Therapie von Neoplasmen ein faszinierendes Forschungsgebiet darstellt, müssen große und kontrollierte Studien durchgeführt werden, um die tatsächlichen Auswirkungen dieser Substanz in der klinischen Praxis definitiv zu klären.



946 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page